Logo Rote ListeLogo PatientenInfo-Service Gebrauchsinformationsverzeichnis Deutschland

PatientenInfoService - Informationen für Patienten



Inhaltsbereich

Sorafenib Mylan 200 mg Filmtabletten

Sorafenib

Mylan Healthcare
PZN:
12440454

Inhaltsangabe

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Sorafenib Mylan 200 mg Filmtabletten

Sorafenib

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

  • Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

  • Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

1. Was ist Sorafenib Mylan und wofür wird es angewendet?

Sorafenib Mylan wird angewendet zur Behandlung von Leberkrebs (Leberzellkarzinom).

Sorafenib Mylan wird auch angewendet zur Behandlung von Nierenkrebs in einem fortgeschrittenen Stadium (fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms), wenn eine Standardtherapie nicht geholfen hat, um Ihre Erkrankung zum Stillstand zu bringen, oder als ungeeignet angesehen wird.


Sorafenib Mylan ist ein so genannter Multi-Kinase-Inhibitor. Es wirkt, indem es das Wachstum der Krebszellen verlangsamt und die Blutversorgung, die die Krebszellen wachsen lässt, unterbindet.

2. Was sollten Sie vor der Einnahme von Sorafenib Mylan beachten?

Sorafenib Mylan darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Sorafenib oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Sorafenib Mylan einnehmen.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Sorafenib Mylan ist erforderlich,

  • wenn Sie Hautprobleme bekommen. Sorafenib Mylan kann Hautausschläge und Hautreaktionen hervorrufen, insbesondere an Händen und Füßen. Diese können üblicherweise von Ihrem Arzt behandelt werden. Wenn dies nicht erfolgreich ist, kann Ihr Arzt die Behandlung unterbrechen oder ganz beenden.

  • wenn Sie Bluthochdruck haben. Sorafenib Mylan kann den Blutdruck erhöhen. Ihr Arzt wird Ihren Blutdruck überwachen und Ihnen gegebenenfalls ein Arzneimittel zur Behandlung Ihres Bluthochdrucks verordnen.

  • wenn Sie ein Aneurysma (Erweiterung und Schwächung einer Blutgefäßwand) oder einen Einriss in einer Blutgefäßwand haben oder hatten.

  • Wenn Sie Diabetes haben. Bei Patienten mit Diabetes sollten die Blutzuckerspiegel regelmäßig kontrolliert werden, um abschätzen zu können, ob zur Minimierung des Risikos von Unterzuckerungen die Dosierung der antidiabetischen Medikation angepasst werden muss.

  • wenn Sie Blutungen bekommen oder Warfarin oder Phenprocoumon einnehmen. Die Behandlung mit Sorafenib Mylan kann zu einem erhöhten Risiko für Blutungen führen. Wenn Sie Warfarin oder Phenprocoumon (Arzneimittel, die zur Vermeidung von Blutgerinnseln das Blut verdünnen) einnehmen, kann ein erhöhtes Risiko für Blutungen bestehen.

  • wenn Sie Brustschmerzen oder Herzprobleme bekommen. Ihr Arzt kann entscheiden, die Behandlung zu unterbrechen oder ganz zu beenden.

  • wenn Sie eine Herzerkrankung haben, wie z. B. eine Reizleitungsstörung, genannt "Verlängerung des QT-Intervalls".

  • wenn Sie operiert werden oder kürzlich operiert wurden. Sorafenib Mylan könnte die Wundheilung beeinträchtigen. Üblicherweise wird Sorafenib Mylan abgesetzt werden, wenn Sie operiert werden. Ihr Arzt wird entscheiden, wann Sie mit der Einnahme von Sorafenib Mylan wieder beginnen können.

  • wenn Sie Irinotecan oder Docetaxel erhalten, die ebenfalls Arzneimittel gegen Krebs sind. Sorafenib Mylan kann die Wirkung und insbesondere auch die Nebenwirkungen dieser Arzneimittel verstärken.

  • wenn Sie Neomycin oder andere Antibiotika einnehmen. Die Wirkung von Sorafenib Mylan kann vermindert sein.

  • wenn Sie eine schwere Leberfunktionsstörung haben. Sie können schwerwiegendere Nebenwirkungen bekommen, wenn Sie dieses Arzneimittel einnehmen.

  • wenn Sie eine eingeschränkte Nierenfunktion haben. Ihr Arzt wird Ihren Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt kontrollieren.

  • Fruchtbarkeit. Sorafenib Mylan kann die Fruchtbarkeit von Männern und Frauen beeinträchtigen. Sollte Sie dies betreffen, sprechen Sie bitte mit einem Arzt.

  • Durchbruch der Magen- oder Darmwand (gastrointestinale Perforation) kann während der Behandlung auftreten (siehe Abschnitt 4: Welche Nebenwirkungen sind möglich?). In diesem Fall wird Ihr Arzt die Behandlung unterbrechen.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn einer dieser Fälle auf Sie zutrifft. Sie benötigen möglicherweise eine Behandlung oder Ihr Arzt entscheidet, Ihre Sorafenib Mylan-Dosis zu ändern oder die Behandlung ganz zu beenden (siehe auch Abschnitt 4: Welche Nebenwirkungen sind möglich?).

Kinder und Jugendliche

Sorafenib Mylan wurde bei Kindern und Jugendlichen bisher noch nicht untersucht.

Einnahme von Sorafenib Mylan zusammen mit anderen Arzneimitteln

Einige Arzneimittel können Sorafenib Mylan beeinflussen oder durch Sorafenib Mylan beeinflusst werden. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie eines der folgenden oder andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt:

  • Rifampicin, Neomycin oder andere Arzneimittel zur Behandlung von Infektionen (Antibiotika)

  • Johanniskraut, ein pflanzliches Arzneimittel gegen Depression

  • Phenytoin, Carbamazepin oder Phenobarbital, Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie und anderen neurologischen Erkrankungen

  • Dexamethason, ein Kortikosteroid, das bei verschiedenen Erkrankungen eingesetzt wird

  • Warfarin oder Phenprocoumon, Antikoagulanzien, die zur Vermeidung von Blutgerinnseln angewendet werden

  • Doxorubicin, Capecitabin, Docetaxel, Paclitaxel und Irinotecan, die zur Behandlung von Krebs eingesetzt werden

  • Digoxin, ein Arzneimittel gegen leichte bis mittelschwere Herzinsuffizienz

Schwangerschaft und Stillzeit

Vermeiden Sie es, während der Behandlung mit Sorafenib Mylan schwanger zu werden. Wenn Sie schwanger werden könnten, müssen Sie während der Behandlung eine zuverlässige Verhütungsmethode anwenden. Wenn Sie während der Behandlung mit Sorafenib Mylan schwanger werden, informieren Sie bitte sofort Ihren Arzt, der darüber entscheiden wird, ob die Behandlung fortgesetzt werden sollte.

Sie dürfen Ihren Säugling während der Behandlung mit Sorafenib Mylan nicht stillen, da dieses Arzneimittel das Wachstum und die Entwicklung Ihres Säuglings beeinträchtigen kann.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Es gibt keinen Hinweis darauf, dass Sorafenib Mylan die Verkehrstüchtigkeit oder die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt.

Sorafenib Mylan enthält Natrium

Dieses Arzneimittel enthält weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro Dosiereinheit, d.h. es ist nahezu „natriumfrei“.

3. Wie ist Sorafenib Mylan einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis Sorafenib Mylan bei Erwachsenen beträgt 2 Tabletten à 200 mg2-mal täglich.

Dies entspricht einer Tagesdosis von 800 mg oder vier Tabletten pro Tag.

Schlucken Sie die Sorafenib Mylan Tabletten mit einem Glas Wasser, entweder unabhängig von einer Mahlzeit oder mit einer leicht oder mäßig fettreichen Mahlzeit. Nehmen Sie dieses Arzneimittel nicht mit einer fettreichen Mahlzeit ein, da dies zu einer verminderten Wirkung von Sorafenib Mylan führen kann. Falls Sie beabsichtigen, eine fettreiche Mahlzeit zu sich zu nehmen, nehmen Sie die Tabletten mindestens 1 Stunde vor oder 2 Stunden nach der Mahlzeit ein.

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.


Es ist wichtig, dass Sie dieses Arzneimittel jeden Tag etwa zur gleichen Zeit einnehmen, damit eine konstante Menge in Ihrer Blutbahn vorhanden ist.


Üblicherweise nehmen Sie dieses Arzneimittel so lange ein, wie Sie davon einen klinischen Nutzen haben und nicht unter inakzeptablen Nebenwirkungen leiden.

Wenn Sie eine größere Menge von Sorafenib Mylan eingenommen haben, als Sie sollten

Informieren Sie umgehend Ihren Arzt, wenn Sie (oder jemand anderer) mehr als die Ihnen verordnete Dosis eingenommen haben. Eine zu hohe Dosis Sorafenib Mylan macht das Auftreten von Nebenwirkungen, insbesondere von Durchfall und Hautreaktionen, wahrscheinlicher oder schwerwiegender. Ihr Arzt wird Ihnen möglicherweise empfehlen, die Einnahme dieses Arzneimittels zu beenden.

Wenn Sie die Einnahme von Sorafenib Mylan vergessen haben>

Wenn Sie eine Dosis ausgelassen haben, nehmen Sie diese sobald Sie daran denken ein. Sollte es jedoch fast Zeit für die nächste Einnahme sein, lassen Sie die vorherige Dosis aus, und fahren Sie wie gewohnt mit der Einnahme fort. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Dieses Arzneimittel kann auch die Ergebnisse von einigen Blutuntersuchungen beeinflussen.

Sehr häufig:

kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen

  • Durchfall

  • Übelkeit

  • Kraftlosigkeit oder Müdigkeitsgefühl (Fatigue)

  • Schmerzen (einschließlich Schmerzen im Mund, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Knochenschmerzen, Tumorschmerzen)

  • Haarausfall (Alopezie)

  • Rötungen oder Schmerzen an Handflächen oder Fußsohlen (Hand-Fuß-Hautreaktion)

  • Juckreiz oder Hautausschlag

  • Erbrechen

  • Blutungen (einschließlich Blutungen im Gehirn, in der Magen- oder Darmwand und in den Atemwegen; Hämorrhagie)

  • Bluthochdruck oder Anstieg des Blutdruckes (Hypertonie)

  • Infektionen

  • Appetitlosigkeit (Anorexie)

  • Verstopfung

  • Gelenkschmerzen (Arthralgie)

  • Fieber

  • Gewichtsverlust

  • trockene Haut

Häufig:

kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen

  • grippeähnliche Erkrankung

  • Verdauungsstörung (Dyspepsie)

  • Schluckbeschwerden (Dysphagie)

  • entzündeter oder trockener Mund, Zungenschmerzen (Stomatitis und Schleimhautentzündung)

  • niedrige Kalziumblutspiegel (Hypokalzämie)

  • niedrige Kaliumblutspiegel (Hypokaliämie)

  • niedrige Blutzuckerspiegel (Hypoglykämie)

  • Muskelschmerzen (Myalgie)

  • Empfindungsstörungen in Fingern und Zehen, einschließlich Kribbeln oder Taubheitsgefühl (periphere sensorische Neuropathie)

  • Depression

  • Erektionsprobleme (Impotenz)

  • Heiserkeit (Dysphonie)

  • Akne

  • entzündete, trockene oder abschuppende Haut (Dermatitis, Hautabschuppung)

  • Herzmuskelschwäche

  • Herzinfarkt (Myokardinfarkt) oder Schmerzen in der Brust

  • Tinnitus (klingelnde Geräusche im Ohr)

  • Nierenversagen

  • ungewöhnlich hohe Eiweißspiegel im Urin (Proteinurie)

  • allgemeine Schwäche oder Kraftlosigkeit (Asthenie)

  • Verringerung der Anzahl weißer Blutkörperchen (Leukopenie und Neutropenie)

  • Verringerung der Anzahl roter Blutkörperchen (Anämie)

  • geringe Anzahl von Blutplättchen im Blut (Thrombozytopenie)

  • Entzündungen der Haarfollikel (Follikulitis)

  • Unterfunktion der Schilddrüse (Hypothyreose)

  • niedrige Natriumspiegel im Blut (Hyponatriämie)

  • Geschmacksstörung (Dysgeusie)

  • Rötung des Gesichts und häufig anderer Hautpartien (Hitzegefühl)

  • laufende Nase (Rhinorrhoe)

  • Sodbrennen (gastroösophagealer Reflux)

  • Hauttumor (Keratoakanthom/ Plattenepithelkarzinom der Haut)

  • eine Verdickung der äußeren Hautschicht (Hyperkeratose)

  • eine plötzliche, unwillkürliche Kontraktion eines Muskels (Muskelspasmen)

Gelegentlich:

kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen

  • entzündete Magenschleimhaut (Gastritis)

  • Schmerzen im Bauch (Abdomen) aufgrund einer Bauchspeicheldrüsenentzündung, Entzündung der Gallenblase und/oder Gallengänge

  • gelbe Haut oder Augen (Gelbsucht) aufgrund hoher Gallenpigment-Werte (Hyperbilirubinämie)

  • Allergie-ähnliche Reaktionen (einschließlich Hautreaktionen und Nesselsucht)

  • Austrocknung

  • Vergrößerung der Brust (Gynäkomastie)

  • Atembeschwerden (Lungenerkrankung)

  • Ekzem

  • Überfunktion der Schilddrüse (Hyperthyreose)

  • scheibenförmige Hautrötungen, teilweise mit Blasenbildung (Erythema multiforme)

  • ungewöhnlich hoher Blutdruck

  • Durchbruch der Magen- oder Darmwand (gastrointestinale Perforation)

  • reversible Schwellung im hinteren Teil des Gehirns, die mit Kopfschmerzen, Verwirrtheit, Krampfanfällen und Sehstörungen einschließlich Verlust des Sehens einhergehen kann (reversible posteriore Leukoenzephalopathie)

  • eine plötzliche, schwere allergische Reaktion (anaphylaktische Reaktion)

Selten:

kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen

  • eine allergische Reaktion mit Anschwellen der Haut (z. B. Gesicht, Zunge), infolgedessen es zu Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken kommen kann (Angioödem)

  • Herzrhythmusstörung (QT-Verlängerung)

  • Entzündung der Leber, die zu Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen und Gelbsucht führen kann (Arzneimittel-induzierte Hepatitis)

  • ein sonnenbrandartiger Hautausschlag, der auf der Haut auftreten kann, welche vor kurzem einer Bestrahlung ausgesetzt war, und der schwer sein kann (Recall-Strahlendermatitis)

  • schwerwiegende Reaktionen der Haut und/oder Schleimhäute, die schmerzhafte Blasen und Fieber einschließen können, darunter auch eine ausgedehnte Ablösung der Haut (Stevens-Johnson-Syndrom und toxische epidermale Nekrolyse)

  • anormaler Muskelgewebsuntergang, der zu Nierenproblemen führen kann (Rhabdomyolyse)

  • Schädigung der Nieren, aufgrund derer große Mengen an Eiweiß ausgeschieden werden (Nephrotisches Syndrom)

  • Entzündung der Blutgefäße in der Haut, die einen Hautausschlag zur Folge haben kann (leukozytoklastische Vaskulitis)

Nicht bekannt:

Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

  • beeinträchtigte Hirnfunktion, die mit Benommenheit, Verhaltensänderungen und Verwirrtheit verbunden sein kann (Enzephalopathie)

  • Erweiterung und Schwächung einer Blutgefäßwand oder Einriss in einer Blutgefäßwand (Aneurysmen und Arteriendissektionen).

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5. Wie ist Sorafenib Mylan aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und jeder Blisterpackung nach „Verwendbar bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.


Nicht über 30 °C lagern.


Entsorgen Sie dieses Arzneimittel niemals über das Abwasser (z.B. nicht über die Toilette oder Waschbecken) oder im Haushaltsabfall. Fragen Sie in Ihrer Apotheke, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei. Weitere Informationen finden Sie unter www.bfarm.de/arzneimittelentsorgung.

6. Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Sorafenib Mylan enthält

  • Der Wirkstoff ist Sorafenib. Jede Filmtablette enthält 200 mg Sorafenib (als Tosilat).

  • Die sonstigen Bestandteile sind:

    Tablettenkern: Hypromellose 2910, Croscarmellose-Natrium, mikrokristalline Cellulose, Magnesiumstearat (Ph. Eur.) [pflanzlich], Natriumdodecylsulfat.

    Tablettenüberzug: Hypromellose 2910, Titandioxid (E171), Macrogol 3350, Eisen(III)-oxid (E172).

Wie Sorafenib Mylan aussieht und Inhalt der Packung

Die Sorafenib Mylan 200 mg Filmtabletten sind rotbraune, runde, bikonvexe Filmtabletten, mit der Prägung „200“ auf der einen Seite und glatt auf der anderen Seite und einem Tablettendurchmesser von 12,0 mm ± 5 %.


Sie sind in Packungen mit 112 Filmtabletten in Aluminium-PVC/PE/PVDC-Blisterpackungen sowie in Packungen mit 112 x 1 Filmtabletten in perforierten Aluminium-PVC/PE/PVDC-Blisterpackungen zur Abgabe von Einzeldosen erhältlich.


Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

Mylan Germany GmbH

Lütticher Straße 5

53842 Troisdorf


Mitvertrieb:

Mylan Healthcare GmbH

Lütticher Straße 5

53842 Troisdorf

Hersteller

PharOS MT Ltd.

HF62X, Hal Far Industrial Estate

BBG3000 Birzebbugia

Malta

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen

Bulgarien

Сорафениб Майлан 200 mg филмирани таблетки

Tschechien

Sorafenib Mylan

Deutschland

Sorafenib Mylan 200 mg Filmtabletten

Dänemark

Sorafenib Mylan

Spanien

Sorafenib Mylan 200 mg comprimidos recubiertos con película EFG

Finnland

Sorafenib Mylan

Frankreich

Sorafénib Mylan 200 mg, comprimé pelliculé

Kroatien

Sorafenib Mylan 200 mg filmom obložene tablete

Ungarn

Sorafenib Mylan 200 mg filmtabletta

Island

Sorafenib Mylan

Italien

Sorafenib Mylan 200 mg compresse rivestite con film

Niederlande

Sorafenib Mylan 200 mg, filmomhulde tabletten

Polen

Sorafenib Mylan

Portugal

Sorafenib Mylan

Rumänien

Sorafenib Mylan 200 mg comprimate filmate

Slowakei

Sorafenib Mylan 200 mg

Vereinigtes Königreich

Sorafenib 200 mg film-coated tablets

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im Januar 2021.


Zusätzliche Informationen und Links

Website erstellt in
Zusammenarbeit mit


© 2022 Rote Liste® Service GmbH